Tina entdeckt das Meer - Hexen gibt es nicht

RSSTina entdeckt das Meer - Hexen gibt es nicht Tina entdeckt das Meer - Hexen gibt es nichtCover: Tina entdeckt das Meer - Hexen gibt es nicht

Deutsch73 SeitenErschienen: 2012

Bäume fliegen vorbei, Wiesen und Felder — der Himmel wird immer höher, und endlich sieht Tina das Meer! Was gibt es nicht alles am Strand zu entdecken! Am schönsten sind für Tina die vielen, vielen Steine, die großen und kleinen, die blankgeschliffenen und die mit dem kleinen Loch, die Hühnergötter. Und als sie eines Tages vom Vater hört, dass in einem fernen Ort mit dem schwer auszusprechenden Namen Reykjavik zwei Ringer um die Meisterschaft kämpfen, kommt Tina auf die Idee, dem einen - der wahrscheinlich wenig Chancen hat - einen Stein zu schicken, der ihm Glück bringen soll... ...Die Apfelbäume blühen schon, als nachts der Frost wiederkehrt. Um die Blüten zu schützen, besprühen wir sie mit Wasser. Tina sieht zu. Die fliegenden Tropfen erstarren, sobald sie sich auf die Blüten setzen, und werden eine hauchfeine Hülle aus Eis - wie ein gläserner Mantel... Wenn du erfahren willst, was Tina im Laufe eines Jahres erlebt, so lies die vielen kleinen Geschichten, die ganz besonders für Leseanfänger geeignet sind. Und nicht nur, wenn du ein Naturfreund bist, wirst du Spaß daran haben und manches erfahren, was dir bisher unbekannt war. "Tina entdeckt das Meer" erschien erstmals 1980 als Band 143 und "Hexen gibt es nicht" 1984 als Band 169 der Reihe "Kleine Trompeterbücher" beim Kinderbuchverlag Berlin. Die Reihe wurde für Kinder von sechs bis neun Jahren herausgegeben. ISBN: 978-3-86394-546-6Verlag: EDITION digital Pekrul & Sohn GbRTags: DDR AutorenDDR Literatur6,99 € inkl. gesetzl. MwSt. / ohne DRM

Dateiformat vorwählen
  • pdf
  • epub
  • mobi
Zahlungsart wählen
  • Leseprobe
  • Inhaltsverzeichnis
  • DER GROSSE SCHRITT Plötzlich steigt Tina die schmale Leiter hoch bis auf die Plattform des hölzernen Turmes. Sie balanciert weiter, hat nur noch das schwankende Brett unter den Füßen und weit unter sich den See - mehr als drei Meter tief. Noch nie ist Tina von hier oben gesprungen. Nur jetzt nicht hinuntersehen! Doch das Wasser lockt mit tausend Lichtfünkchen, die tanzen und ihr zuzwinkern: Komm nur! Spring doch! Spring! Die Bäume am Ufer sehen von hier aus kleiner aus und sind staubbedeckt vom Lauf des Sommers. Tief unter Tina spielen und toben die Freunde. Sehen sie nicht hoch zu ihr? Tina reckt die Nase. Da fassen sich See und Himmel an die Hand und vollführen einen Wirbeltanz, dass Tina nur noch eins kann: springen! Wie ein Blitz saust sie vom Turm, taucht ins Wasser. Es schlägt über ihr zusammen. Tina taucht prustend wieder auf. Sie klettert die kleine Leiter auf den Steg, tropfnass und schluckend und leuchtend vor Glück. Wir haben während der ganzen Zeit bäuchlings in der Sonne gelegen und ihr zugesehen. „Hattest du nicht doch ein wenig Angst?", fragen wir sie. „Ich habe rübergeguckt auf den Zeltplatz und mir fröhliche Gedanken gemacht - und: Es war doch bloß ein großer Schritt!"

  • TINA ENTDECKT DAS MEER
    WIE JANA GEBURTSTAG FEIERN WOLLTE
    EIN REH AUF DEM EIS
    EINGESCHNEIT
    ZITRONENFALTER IM FEBRUAR
    VOM KIRSCHBÄUMCHEN
    WIE EIN GLÄSERNER MANTEL
    TRAPPEN
    MONDFINSTERNIS
    WENN ICH GROSSMUTTER BIN...
    HEXEN GIBT ES NICHT
    DER STOTTERNDE KUCKUCK
    DIE WEIDE VORM FENSTER
    EISVOGEL
    DER ALTE APFELBAUM
    SCHIRMPILZE
    AUF DER JUNIWIESE
    DIESE EINE ULME!
    SONNENAUFGANG
    HIMMELSSCHWIMMEN
    DER GROSSE SCHRITT
    DAS QUIEMCHEN
    PILZBLICK
    DIE BLAUE KOMBINE
    EBERESCHEN
    EIN WEISSER SPATZ
    DIE BIRKE AUF DEM DACH
    HINTER DER HÖLZERNEN BRÜCKE
    SEPTEMBERTAG
    SPÄTER NOVEMBERNACHMITTAG
    KIEFERN, DIE BERGAN DAS HOHE UFER TRUG
    GRÜNLINGE
    GROSSMUTTERS ZIEGE
    DE ZEPPELIN KÜMMT!
    GROSSVATERS UHR
    WEIHNACHTSABEND IM WALD
    LICHTER
    VOM WACHSEN
    BESUCH
    DER ALTE FUCHS
    HASENBROT