Märchen aus Estland I

Nicht nur für Erwachsene - Band I

RSSMärchen aus Estland I Märchen aus Estland ICover: Märchen aus Estland I

Deutsch245 Seiten

Der finnische Meerbusen, lange, kalte und dunkle Wintertage, vor allen kurze Tage und lange Naechte, an denen die Spinnstube der beliebte Art fuer gemeinsames Schaffen – und Erzaehlen - war. Dieses Gebiet war übrigens bis zum 30-jährigen Krieg deutsches Ordens- und Kirchengebiet. Diese Sammlung von Märchen unterscheidet sich doch von den uns bekannten der Gebrueder Grimm.Deswegen auch der Titel, NICHT NUR FÜR ERWACHSENE Diese Sammlung wurde zusammengetragen von F.R.Kreuzwald und F.Löwe Tags: Selma LagerlöfEl pais maravillose de 1001 nocheDrosselbartOur Lady´s ChildFrau HolleUna vez en un tiempoZinnsoldatNils HolgersonKing Thrushbeard3,98 € inkl. gesetzl. MwSt. / ohne DRM

  • Bücherliste
  • Leseprobe
  • Inhaltsverzeichnis
Zur Zeit verfügbare eBooks von Hans Stückrath
  • Am folgenden Tage, Donnerstag Abends, ging der Schütze der erhaltenen Anweisung gemäß an den Kreuzweg, um das ihm abhanden gekommene Glück wieder zu finden; zwar fröstelte ihm das Herz ein wenig, doch pfiff er dreimal und wartete dann was weiter geschehen würde. Von Norden her hörte er ein Brausen, als ob ein Hagelwetter im Anzuge sei, dann leuchtete es dreimal wie ein Blitz vor seinen Augen und ein kleiner alter Mann mit rothem Barte stand vor ihm. Wie der dahin gekommen war, ob aus der Luft heruntergeworfen oder aus dem Erdboden herauf gehoben, das konnte der Schütze nicht sagen, weil er eben die Ankunft des Alten gar nicht bemerkt hatte. Der Alte fragte: »Was willst du von mir, daß du mich hergepfiffen hast?« Der Schütze erzählte ihm alles von Anfang bis zu Ende, wie ihm die Flinte verhext sei, so daß weder Vierfüßler noch Vögel ihr nahe kämen, und falls auch einmal ein Thier in Schußweite komme, der Schuß jedesmal fehl gehe. Der Alte sagte: »Wenn ich dir das abhanden gekommene Glück wieder schaffen soll, so müssen wir erst darüber einig werden, wie lange ich dir dienen soll?« Der Schütze erwiderte: »So lange ich lebe.« »Ganz wohl« — sagte der Alte — »das Glück will ich dir wieder schaffen, aber sieh dich vor, daß großes Glück dich nicht übermüthig mache«. Dann griff er in seinen Schultersack, nahm eine Hand voll Birkenkätzchen heraus, die er dem Schützen gab, und sagte: »Nähe zu Hause ein kleines Säckchen und stecke die Kätzchen da hinein. Gehst du in den Wald um Vögel oder Vierfüßler zu schießen, so stecke das Säckchen mit den Kätzchen in die Tasche oder in den Busen, dann wirst du jedesmal soviel Thiere erlegen wie du willst, auch wird es dem Walde nie an Wild mangeln. Was du heute erlegt hast, das ist morgen wieder ersetzt, aber hüte dich, den größesten Vogel oder Vierfüßler, der den andern immer als Führer voran ist, niederzuschießen, sonst würdest du das Glück und zugleich dein Leben einbüßen. Jetzt gieb mir zur Besiegelung des Vertrages drei Tropfen von deinem Blute!« Als der Schütze das hörte, erschrack er und stand da, zweifelnd was er thun sollte. Der Alte, der seine Gedanken wohl errieth, sagte: »Thue was du willst, es ist ja hier von keinerlei Zwang die Rede, wir schließen einen gütlichen Vertrag. Willst du, wie es in letzter Zeit immer der Fall war, ohne Beute nach Hause kehren, so weigere das Blut, wenn du aber Lust hast durch die Beute des Waldes zum reichen Manne zu werden, so mußt du mir zur Besiegelung des Vertrages die verlangten Blutstropfen geben.« Der Schütze nahm seine Nadel von der Hutkrämpe, stach damit in den Ringfinger der linken Hand und drückte drei Tropfen Blut heraus, mit denen der Alte ein Stück Birkenrinde benetzte, das er alsdann in die Tasche steckte. Darauf blies er drei Mal auf die Flinte des Schützen und sagte mit vergnügter Miene: »Jetzt sind wir miteinander im Reinen, deine Flinte ist entzaubert und erlegt was dir vor die Faust kommt. Eine Flintenkugel schenke ich dir noch in den Kauf, du kannst damit dem Verzauberer deiner Flinte den verdienten Lohn zahlen. Schieße diese Kugel ab wohin du willst, und nenne dabei die Körperstelle, in welche sie eindringen soll, so geht sie dahin und wäre das Ziel auch Dutzende von Meilen von dir entfernt.« Der Schütze nahm die Kugel mit Dank an und wollte sich mit einem »Gott befohlen« verabschieden, allein der Alte legte ihm die Hand auf den Mund und hieß ihm schweigen. In demselben Augenblicke war er dem Schützen ebenso wunderbar aus dem Gesichte entschwunden, als er vorher erschienen war. Der Schütze wandte seine Schritte heimwärts und wollte am folgenden Tage versuchen, ob die Versprechungen des Alten sich als wahr oder falsch erweisen würden. Erfüllt sich das Versprechen, dachte der Schütze, so habe ich einen wahren Glückshandel gemacht, nur ist es

  • 03 Schnellfuß, Flinkhand und Scharfauge.
    34 Die zwölf Töchter
    44 Der Donnersohn
    54 Das Galgenmännlein
    67 Rõugatajas Tochter.
    77 Der Nordlandsdrsche
    101 Der herzhafte Riegenaufseher
    117 Die aus dem Ei entsprossene Königstochter
    133 Die schnellfüssige Königstochter
    158 Seltene Weibestreue
    185 Die Stiefmutter
    211 Der Findling
    224 Der naerische Ochsenverkauf
    234 Des Schützen abhandengekommenes Glück