Sybil Volks

„Ein atemberaubendes Porträt einer versunkenen Welt, stringent erzählt, stilistisch überzeugend vom Anfang bis zum Ende.“ (Begründung der Jury für die Nominierung des Romans für den Glauser-Preis 2008 als bestes Krimidebüt)